… Jonny Winters

Avatar-ZwiegesprächAls ich mich Ende Juli 1977 aufmachte meine Sommerferien bei meinen Eltern auf Kreta zu verbringen, ahnte ich nicht, dass sie mich beim abholen am Flughafen mit einer Langspielplatte überraschen würden. Sie war gerade in den USA auf den Markt gekommen und ich kannte nur ein Lied davon aus dem Radio – und wollte diese Platte unbedingt. Der Titel der Schallplatte war „Moody Blue“ und das Lied welches ich auf Bayern 3 gehört hatte „Way Down“.

Für mein damaliges Alter war der Interpret für viele Mitschüler eher etwas gewöhnungsbedürftig: Elvis Presley!

Natürlich hörte ich damals auch andere Bands wie Sweet, Queen, Boston oder die Little River Band, aber auch sehr gerne die Beatles und eben Elvis. Auch heute lege ich immer wieder mal ein paar alte „Scheiben“ auf und werde es wahrscheinlich auch in der Zukunft noch tun.

Was jedoch so besonders an dieser bestimmten Schallplatte war, hatte nichts mit meinen Sommerferien auf Kreta als solches zu tun, da ich zu allen Ferien zu meinen Eltern geflogen bin – nein, was sie so heute besonders für mich machte war, Elvis verstarb 2 Wochen später, am Dienstag den 16 August 1977! Herr Winters sie als Deutschlands bekanntester Elvis – Entertainer, wie haben sie denn diesen Tag erlebt?

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0970Ich war als Elektriker im Elektrobau beschäftigt als die Nachricht vom Tod Elvis´ im Radio durchgesagt wurde. Ich war so tief traurig, dass mein Vorarbeiter mich damals für den Rest des Tages beurlaubt hat.

Er wusste was Elvis für mich bedeutete. Ich war ja bereits damals an den Wochenenden als Rock´n Roll-Musiker unterwegs. Zumeist allerdings mit Beatmusik und meiner Band namens „Big Barny Band“.

Elvis war für mich das große Vorbild seit ich ihn am 14 Januar 1973 im Fernsehen gesehen habe. Damals wurde „Aloha von Hawaii“ via Satellite übertragen und wurde von mehr Menschen gesehen als zuvor die Mondlandung. Die Musik und Performance damals beeindruckte mich sehr.

Es ist im Übrigen bis zum heutigen Tag mein Lieblings-Filmmaterial über Elvis. Sein Auftritt, der damals in über 40 Länder der Erde übertragen wurde war – wie wir ja heute wissen – der Höhepunkt seiner Karriere. Unglaublich für mich daher, dass so ein Mensch überhaupt sterblich war.

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-musikreiseSie organisieren über ihre Firma Jonny Winters Entertainment seit einigen Jahren Musikreisen nach Memphis, Tupelo, Lynchburg und Nashville. Sie besuchen dort mit Elvis- und Jonny Winters-Fans Elvis Presleys Graceland, sein Geburtshaus in Tupelo, den Hardwarestore wo Elvis seine erste Gitarre bekam, die Pfingstgemeinde der Presleys, die Sun Studios, und noch vieles mehr. Mit welchen Gefühlen gehen sie an die nächste Reise heran, zum 40 Todestag vom King?

Ein besonderer Highlight im Leben eines Elvis Entertainers ist es, am Grab des großen Vorbilds zu stehen. Aber nicht nur am Grab zu stehen, sondern auch das Haus wo er wohnte zu durchlaufen, die Studios zu besuchen, wo er seine ersten Aufnahmen machte und die Straßen entlang zu schlendern, wo einst die Schritte des King alltäglich waren.

Ich lasse mich überraschen was sich Memphis einfallen lässt. Denn jährlich wächst der Kult um den King in der Stadt, es gibt an jeder Ecke irgendwas zu sehen, dass mit Elvis (wenn auch nur im entfernteren Sinne) zu tun hat.

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0717Selbst die Sozialwohnung, die von den Presley`s in den 40er Jahren bewohnt wurde, ist mittlerweile zur Pension „aufgestiegen“. Man kann dort nächtigen und sich die Klagegesänge in den Mauern ausmalen, die in Form von Stoßgebeten zum Himmel stiegen – denn hier wohnte die Unterschicht.

Die hatte es nicht leicht. So ist es heute noch. Man kann sich immer noch gut vorstellen, was Elvis als junger Mann auf den Weg nach oben durchlaufen musste, wenn man die Straßen und Ecken von Memphis entlang geht. Memphis als solches ist keine Stadt, die man gut beschreiben kann. Ich sage immer: „Man muss sie riechen, hören, sehen und schmecken. Nur so bekommt man den wahren Einblick in die Geburt des Rock´n Roll.“

In ihrem Job als Elvis – Entertainer treten sie regelmäßig in ganz  Deutschland und teilweise auch international auf. Sie werden oft von Fernsehsendern gebucht und haben daher mit ihrem Wohnort mitten im Westerwald eine sehr zentrale Ausgangsbasis. Zum Flughafen Köln/Bonn ist es nicht weit und die A3 führt sie auch zügig nach Frankfurt. Das erscheint sehr praktisch, wenn man weg will!

Steckte dahinter auch der umgekehrte Gedanke, denn wenn man hin will, ist es ja genauso praktisch – vor allem wenn man vor hat dort das Elvis Museum zu besuchen. Wie kommt man auf die Idee ausgerechnet in Kircheib ein solches zu eröffnen? jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-willkommen-museum

Also, zu der Frage muss ich nun eine komplette Umwandlung der Annahme vornehmen, die Lage sei zentral und man kann die „Welt“ von Kircheib aus gut erreichen. Tatsächlich fährt hier nur einmal am Tag ein Linienbus und wer uns das erste mal sucht oder besucht, ist überrascht von der mehr als ländlichen Umgebung. Es erscheint zunächst natürlich nicht wie das Mekka eines Rock ´n Rollers.

Einerseits lebte auch Elvis außerhalb von Memphis City lieber von Pferdekoppeln und Hecken umgeben auf seinem Landsitz „Graceland“. Andererseits bin ich als gebürtiger Westerwälder sehr verbunden mit meiner Heimat.

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0834Ja, ich war schon (fast) überall auf der Welt, aber es zieht mich immer wieder in die Heimat zurück. Meine Frau sagt: „Man kann Jonny aus dem Westerwald herausholen, aber den Westerwald kannst du nicht aus Jonny herausholen“.

Ein Statement, dass die Situation am besten beschreibt. Ich fühle mich in meiner Heimat wohl und habe mir mein Leben und auch meinen gelebten Traum um mich herum erbaut, nicht etwa in der Fremde. Letztlich ist es aber auch so, dass in der heutigen Infrastruktur ein „Entkommen“ der Region und auch ein bereisen dieser durch nahegelegene Flughäfen und Bahnhöfe die Sache erheblich leichter ist als noch – ich sage mal vor 20 Jahren!

Wie kann man sich einen Besuch im Elvis Museum vorstellen bzw. was gibt es dort zu erleben?

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0796Bei einem Besuch im Elvis Museum geht es natürlich in erster Linie um Elvis Presley den Künstler aber auch um den Menschen. So weisen einige Exponate explizit auf seine Hobbies und Privatzeiten in Deutschland und USA hin. Aber wichtig ist es auch meiner Frau und mir, mit der ich das Museum gemeinsam gestaltet habe und leite, dass man sich selbst als Betrachter gut eingebettet fühlt in die Welt der 50er, 60er und 70er Jahre.

Durch die Gestaltung der Räume mit Möbeln aus der entsprechenden Zeit und durch die Atmosphäre die bereits im Cafe – Raum: z.B. mit Filterkaffee statt Kaffee-Kapsel und sich jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0914wie ein roter Faden durch die gesamten Räume zieht die der Besucher beschreitet. Nicht nur die Möbel, auch die Accessoires, TV – Geräte und andere Objekte erinnern an „früher“. Viele sagen dann „ach, so ein Telefon hatten wir früher auch mal“ oder „ja, damals trug man noch die schweren Kopfhörer“.

Das geht hin bis zum kleinen Kofferradio das man früher mit zur Arbeit nahm, so auch meines, über das ich die schreckliche Nachricht vom Tod des King 1977 empfangen habe.

Gerade in der jetzigen Jahreszeit kommt bei mir immer auch ein wenig meine bayrisch/südtiroler Vergangenheit durch und in meinem Fall verbinde ich es mit einem Lied, welches meine Oma oft gesungen hat:„Wie groß bist du“.

Als Kind fand ich es zuerst schrecklich, bis ich es später – es war 1971 – in der Schule in Huntsville/Alabama wieder gehört habe. Allerdings spielte uns die Lehrerin Mrs. Bounds eine Schallplatte vor:„How great thou art“ gesungen von Elvis. Das war für mich echt faszinierend!

Herr Winters auch sie singen viele Gospellieder, nur zu ehren von Elvis oder … ?

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-img_0679 „How Great Thou Art“ ist die englischsprachige Version von „O Store Gud“ einem schwedisches Kirchenlied, welches auf einem traditionellen Musikstück aufbaut. Das Lied findet sich im Anglosächsischen Sprachraum fast in jedem Gesangbuch wieder. Mittlerweile wird es auch immer öfter von hiesigen Chören in deutscher Version gesungen.

Natürlich singe ich das Lied zu Ehren des King, auch weil er dafür zu Lebzeiten 2 Grammy – Awards bekam, aber ich singe viele Gospellieder während meiner Gospelkonzerte, meist wurden jene auch von Elvis gesungen – manche aber auch nicht. Ich singe sie allerdings insgesamt eher im christlichen Zusammenhang – also nicht zu Ehren von Elvis, sondern eher zu Ehren unseres Herrn. Ich bin bekennender Protestant!

Meine Gospelkonzerte sind sehr im Stil der Südstaaten – Gospels gehalten und sehr beliebt. Sie wurden mittlerweile neben den Rock´n Roll – Konzerten zu meinem zweiten Standbein (besonders in den Wintermonaten). Zwar verbinde ich Gospel nicht zwingend mit Elvis, aber auch er hat sie geliebt und gesungen. Viele Fans glauben, er wäre in der heutigen Zeit wahrscheinlich komplett auf Gospels umgestiegen, wenn er denn noch leben würde. Aber das ist ja eine reine Hypothese.


Jonny Winters
titel-2-jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-by-rosemarie-hofer-1

Booking Base:

Bureau Jonny Winters Entertainment

Roettgenstrasse 6 – (Jonny Winters Platz)

57635 Kircheib – Orsteil Neuenhof 

Telefon 0049 (0)2683 6562

und

049 (0)172 1094244

Email irmastanton@web.de

jonny-winters-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-cd-winters-wonderlandDer Preis ist einheitlich 12,90 €

eine Produktion des Tonstudios „die Klangschmiede

 

… Antje Heimsoeth

Avatar-ZwiegesprächEine Freundin sagte mir vor einigen Jahren, dass Bügeln als Meditation bei ihr am besten funktioniere – eine Art häusliches Mentaltraining. Bei mir dagegen hat es weder in der Vergangenheit oder in der Gegenwart je diesen Effekt gehabt. Achtsam ein heißes Gerät hin und herzuschieben und dabei aufzupassen sich nicht die Finger zu verbrennen oder zusätzliche Falten ins Kleidungsstück zu bügeln …

Tom Watson, der berühmte amerikanische Golfprofi – immerhin 5-facher British Open Gewinner und einer der erfolgreichsten Golfer aller Zeiten sagte einst: „Am Golfschwung zu arbeiten, ist wie ein Hemd zu bügeln. Kaum hat man eine Seite fertig, ist die andere Seite wieder voller Knitter.“

Auch hier wieder – in einem anerkannt, mental anstrengenden Sport – Bügeln!

Schon interessant, daher rief ich sie an und wollte mehr darüber wissen, warum sie denn das Bügeln so meditativ ansehe. Ihre Antwort war wieder etwas ungewohnt für mich: „Es sei die Wärme, die das Gerät ausstrahle, der stabile Griff biete Sicherheit und Kontrolle während sie die klare Struktur z.B. eines Hemdes nehme, um die Richtung beim Bügeln festzulegen. All dass würde mehrere Sinne beanspruchen, was ihre volle Konzentration benötige.

Aha – da dachte ich mir, sie erklärt mir das Bügeln wie eine Reiter das Dressurreiten.

Nur wenn man es genau nimmt, auch da haben wir einen Sport – allerdings eher mit Bügel – der gut ausgebildete mentale Fähigkeiten benötigt. Frau Heimsoeth, helfen sie mir doch bitte mal weiter, würden auch sie Bügeln als Mentaltraining empfehlen?

 

Ohne Sie abbügeln zu wollen – aber Mentaltraining bedeutet weit mehr als den Geist und Körper zu entspannen oder sich zu konzentrieren. Monotone Arbeiten wie Bügeln, Putzen oder Walken können zwar helfen, abzuschalten und den Kopf frei zu bekommen. Doch Mentaltraining umfasst darüber hinaus Aspekte wie Umfeldmanagement, Gedankenhygiene, Umgang mit Emotionen, Rituale und Routinen, Umgang mit Stress, Umgang mit Prüfungsängsten, Kommunikation, emotionale Bindungen, Spaß, Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein (sich-seiner-selbst-bewusst-sein), soziale Kontakte wie Freunde und Familie u.v.m.

antje-heimsoeth-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-3Gleichwohl ist das Thema Entspannung als Bereich des Mentaltrainings ein „heißes Eisen“. Spitzensportlern gelingt es seit vielen Jahren, sich mit Hilfe von Mentaltraining immer wieder zu Höchstleistungen zu pushen, doch sie wissen ebenso um die Notwendigkeit, ihrem Körper und Geist zwischendurch Erholung und Regeneration zu schenken. Die meisten von ihnen pausieren vier bis fünf Monate im Jahr. Im Business hingegen, wo Mentaltraining zunehmend genutzt wird, um sich für berufliche Herausforderungen fit zu machen, erwarten wir von uns und anderen permanente Höchstleistungen. Die nötige Regeneration vernachlässigen wir dabei allzu oft. Ein fataler Fehler – Pausen sind nicht nur wichtig, um neue Energie zu schöpfen, sondern wirken sich auch positiv auf die Psyche aus. Ich empfehle häufig, mal (wieder) achtsam von Büro zu Büro zu gehen oder in der Natur auf Tiere und Veränderungen, die wir tagtäglich in der Natur beobachten können, zu achten. Manche Menschen, die mich z.B. in die Berge begleiten, würden auf Salamander treten, weil sie diese gar nicht mehr sehen. Gehen Sie in der Mittagspause raus, verlassen Sie Ihr Büro und bewegen Sie sich an der frischen Luft. Das ist wesentlich gesünder und besser, als am Schreibtisch vor dem PC sitzend nebenbei eine Brotzeit zu essen.

Ich selbst meditiere weder beim Bügeln noch auf dem Pferd oder Golfplatz, sondern nutze andere Übungen wie die Progressive Muskelentspannung, da diese Entspannungstechnik gleichzeitig die Körperwahrnehmung erhöht und überall einsetzbar ist, sogar beim Golfen oder Reiten.

 

Viele Menschen, die sich noch nicht mit Mental Coachings beschäftigt haben, bekommen bei dem Wort Orientierungsphase schon erste Bedenken. Die meisten wollen doch bestimmt ruck-zuck „Mental“ eingestellt werden, um mit einem täglichen Mini-Aufwand, für einen 16 Stunden-Tag gerüstet zu sein, oder?

 

Wirklich Bedenken hat noch niemand geäußert. Zudem ich den Sportmentaltrainings-Zyklus, den Sie hier ansprechen, ja nicht im Coaching vor uns auf den Tisch lege. Es ist mir bewusst, dass sich nur wenige Menschen eine halbe Stunde bis Stunde Zeit nehmen würden, um zu meditieren oder andere längere Übungen zu machen. Deshalb gebe ich meinen Klienten kleine mentale Übungen an die Hand, die sie im Alltag beim Autofahren, Warten an der Kasse, in den Pausen im Büro, beim Spazierengehen, auf dem Rad, etc. anwenden können. Ich erkläre Klienten explizit, aus welchen Gründen ich erst ihre Stärken stärken möchte und somit ihr Selbstvertrauen, bevor wir uns ihre Probleme, Anliegen, Herausforderungen anschauen. Stärken und Selbstvertrauen als stabiles Fundament des eigenen Lebenshauses reduzieren viele Probleme von selbst, Blockaden werden automatisch kleiner.antje-heimsoeth-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-2

Wenn man erfolgreich sein und siegen möchte, dann muss man auch den „Preis“ (nicht unbedingt finanziell), also die Konsequenzen für seine eigenen Ziele „bezahlen“, einkalkulieren. Mentaltraining heißt üben, üben, üben. Meine Klienten kommen nicht zu mir, um sich ein Rezept für ein Medikament abzuholen und dann ist alles wieder top.

Mentale Übungen müssen genauso geübt und wiederholt werden wie Lektionen, Fitnesstraining und Technik im Sport. Die Verantwortung hierfür liegt bei jedem selbst.

 

Bisher wurde in den Medien meist von Mentaltraining im Sport gesprochen oder berichtet. Dort jedoch vor allem in sogenannten Einzelsportarten wie Tennis oder Golf. Ist denn Mentaltraining mittlerweile in der Wirtschaft als wichtiges Instrument zur Mitarbeiterbindung und Mitarbeiterförderung und somit als eines zur Umsatzverbesserung angekommen?

 

Nein, denn viele wissen gar nichts mit dem Begriff Mentale Stärke oder Mentaltraining anzufangen.

Und schon gar nicht als Weg zur Mitarbeiterbindung und –förderung, wohl um Führungskäfte zu informieren und zu coachen. Sie sehen, ich differenziere hier in Mitarbeiter und Führungskräfte.

Mein Ratgeber „Chefsache Kopf“ wurde letztes Jahr veröffentlicht, Zielgruppe: Führungskräfte, erschienen bei Springer Gabler und ich veröffentliche regelmäßig Fachbeiträge in der Presse, um das Thema in die Köpfe von Personalern, Vorständen, Managern und Entscheidern zu bringen. Doch ich muss Ihnen widersprechen, dass von Mentaltraining vor allem in Einzelsportarten die Rede ist. Spätestens seit Jürgen Klinsmanns Zeit als Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft hat die Rolle mentaler Stärke auch in Mannschaftssportarten an Bedeutung gewonnen. Oder glauben Sie wirklich, die Nationalelf hat die WM 2014 nur wegen ihrer körperlichen und technischen Überlegenheit gewonnen? Gerade im Hinblick auf Teamarbeit und wie man ein Team führt, sage ich: Die Wirtschaft kann noch viel vom Spitzensport lernen.


Ähnliche Gedanken äußerte bereits der ehemalige Welthockeyspieler Stefan Blöcher in einem Zwiegespräch. Aus seiner Sicht hat ihm vor allem seine mentale Stärke bei dem Schritt vom Weltklassesportler hin zum selbstständigen Unternehmer geholfen. Wie kann sich denn ein Unternehmer, Vorstand, Manager, Entscheider solch einen Einstieg eines Mentaltrainings der einzelnen Hierarchien im Unternehmen vorstellen?

 

Der Einstieg in ein Mentaltraining kann ganz unterschiedlich sein. Das hängt u.a. davon ab, wie viel Zeit und Geld investiert werden soll. Ich starte ganz gerne mit einem eintägigen Workshop zum Thema „Mentale und emotionale Stärke“. Das kann man dann zum Beispiel noch begleiten mit Einzelcoachings  (zwei bis vier Stunden) und dann ein Vierteljahr oder ein halbes Jahr später ein Follow up. Man kann als Einstieg aber auch einen Vortrag halten, kann diesen dann vertiefen, indem man den Teilnehmern die Möglichkeit gibt, noch den Online-Kurs zu buchen.


antje-heimsoeth-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-11

Heimsoeth Academy
Antje Heimsoeth

Expertin für Mentale Stärke, Selbstführung und Motivation, Vermessungsingenieurin / Diplom Geodäsie, Keynote-Speaker – inspirierende Vorträge,

vortragsrednerin-antje-heimsoethausgezeichnet als „Vortragsrednerin des Jahres 2014“,

Mental Coach, „Deutschlands renommierteste Motivationstrainerin“ (FOCUS), Coach, DVNLP – hochwirksame Coachings, Business Coach, ECA Sport Coach (Master Competence), Gesundheitstrainerin, Lehr Coach & Lehr Trainerin European Coaching Association (ECA), Lehrinstitut ECA, Lehrtrainerin, DVNLP, ÖDVNLP und der ECA, Member of GSA, Golf-Fitnesscoach, Lern-Coach (nlpaed), Bestsellerautorin u.a. im Springer Verlag, Hochschullehrbeauftragte.
Namhafte Unternehmen wie AIDA, MS Europa 2, adidas, Lufthansa Technik AG, Axis Communications GmbH, Tecan Trading AG, Car Garantie, Volksbank eG Mosbach, HypoVereinsbank AG, Sparkassen, Otto Group, BMW, usw. zählen zu ihren Kunden.

Wendelsteinstr. 9b
D – 83026 Rosenheim
Mobil +49 (0) 171 6163194
Fon +49 (0) 8031 892969

www.heimsoeth-academy.com
Rednerin-Seite: www.antje-heimsoeth.com
mailto:  info@antje-heimsoeth.de

Blog: http://antje-heimsoeth.com/blog

… Jumi Vogler

Avatar-ZwiegesprächCharles Dickens soll mal gesagt haben: „Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen.“ Charles Dickens ist nun schon über 143 Jahr nicht mehr unter uns, trotzdem stellt sich die Frage, ob dieses Zitat von ihm denn heute noch ein gewisses Maß an Richtigkeit besitzt?

Manchmal kann man das Gefühl bekommen, dass Humor zum einen für viele Menschen nicht mehr definierbar ist und wenn man die sogenannten Sendungen mit Humor im deutschen Fernsehen sieht, hat es nur noch wenig mit Humor, als vielmehr mit ausufernder Schadenfreude zu tun. Allerdings ist es mittlerweile auch so, dass Experten wie z.B. Prof. Dr. med. Barbara Wild, 
Ärztin für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie aus Tübingen, den Humor als sehr wichtiges Instrument zur Heilung von Patienten ansieht.

Aus meiner Sicht, wird vor allem in den Unternehmen viel zu wenig gelacht. Bedingt durch Druck und allerlei Ängste, entscheiden sich viele Vorgesetzte wie auch Mitarbeiter lieber dafür, alles sehr ernst zu nehmen – ohne dabei zu bedenken, dass Menschen die gut gelaunt, fröhlich oder gar glücklich sind, auch viel effektiver und erfolgreicher arbeiten. Beispiele gibt es genügend, ich habe im Einzelcoaching z.B. einen Geschäftsführer, der seit ca. 5 Monaten morgens vor Arbeitsbeginn 15 Minuten Lachyoga mit seinen Mitarbeitern macht, Umsatzplus seitdem 7% !

Frau Vogler, sie sind die derzeit wohl arrivierteste Experten im deutschsprachigen Raum, wenn es um die Kooperation von Humor mit Kommunikation und Führung geht. Sie stellen in ihrem Buch „Erfolg lacht“ im Untertitel die These auf, dass Humor sogar eine Erfolgsstrategie sei, wie kommen sie darauf?

.

Danke für die Blumen.

Wollen wir hoffen, dass das noch lange so bleibt.

Ja, Humor scheint ein Trend zu werden.

Und ich habe genügend  Humor, dem lachend entgegen zu sehen.

Charles Dickens hatte unrecht, Humor will die Welt verbessern.

Jedenfalls der Humor von Kabarettisten.

Die wollen – anders als Comedians und Loriot.

Es gibt viele Arten von Humor, den weichen, den harten, den weißen, den schwarzen und dann ist er auch noch in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich.

Mein Humor ist kabarettistisch und satirisch.

Ich will damit die Welt verändern – drunter mache ich es nicht.

Zu allererst will ich den Humor aus der Konsumecke rausholen.

Humor wird in Deutschland konsumiert.

Aber selbst Humor zu entwickeln, davor haben viele Menschen Angst. Privat und in Unternehmen.

Männer haben davor viel mehr Angst als Frauen.

Denn Humor ist immer auch ein Stückchen schräg, anarchisch und vor allem macht er sich über Hierarchien und Status lustig.

Der humorvolle Mensch lacht über die eigenen Schwächen, aber Männer dürfen ja kaum Schwächen zeigen.

Wenn ich in Unternehmen Vorträge halte oder Führungskräftetrainings gebe, dann merkt man, dass bei dem Thema Fehlertoleranz oder über „Die – eigenen – Schwächen – lachen“  schnell Schluss mit lustig ist.

Dafür haben Frauen Angst, den kämpferischen Humor einzusetzen, also: schlagfertig, schräg zu sein und aufzufallen. Frauen wollen nicht auffallen. Pauschal gesprochen. Frauen wollen gemocht werden. Frauen bevorzugen Heiterkeit. Ein Lächeln im Gesicht, mit dem Frau alle Missliebigkeiten und Schicksalsschläge gelassen anlächeln kann. Das ist der Wunsch nach Unberührtheit und Unversehrtheit. Und das kann Humor nicht leisten!

Humor spürt den Schmerz, um dann darüber zu lachen.

Wie komme ich darauf, dass Humor eine Erfolgsstrategie im Unternehmen sei? Fragen Sie Ihren Klienten! Der weiß es! Aber Sie wollen es ja von mir wissen: Humor schafft in erster Linie Distanz.

Die humorvolle Führungskraft spürt den „Schmerz“, den Konflikt, die Krise, den Veränderungsprozess wie alle anderen auch, aber der humorvolle Mensch ist nicht mit der Krise identifiziert, er entwickelt humorvolle Distanz, indem er über sich selbst, die Krise und sei sie noch so schlimm, lachen kann.

Das schafft Kreativität, neue Perspektiven und neue Lösungen.

Und im Unternehmen bedeutet das Spitzenleistungen!

Die humorvolle Führungskraft weiß, dass auch sie ein Mensch ist und Fehler macht. So geht sie mit Fehlern anderer im Unternehmen kreativer um. Fehler passieren. Wichtig ist es, daraus zu lernen. Das machen Mitarbeiter eines humorvollen Unternehmens. Und dadurch entstehen Innovationen und eine völlig andere, offene, vertrauensvolle Unternehmensatmosphäre.

Die humorvolle Führungskraft weiß, dass Menschen Wertschätzung und Respekt brauchen und Spaß und Freude bei der Arbeit. Das ist in deutschen Unternehmen Geheimwissen. Denn hier heißt es: „Wer lacht, hat noch Reserven“.

Und so sieht es doch in Wirklichkeit aus mit den Spitzenleistungen, den hohen Krankenständen, der schlechten Motivation: 85% der Mitarbeiter, sind laut Gallup-Studie 2012, entweder in der emotionalen Kündigung oder machen Dienst nach Vorschrift. Das hat sehr viel damit zu tun , dass Unternehmen patriarchal organisiert sind.

Und Männer halten Soft Skills für „weicheiig“ und was sie für „weicheiig“ halten, das kaufen sie nicht oder bezahlen es schlecht.  Mittlerweile  – und das merke ich daran, dass ich jetzt in Branchen engagiert werde wie der Baubranche, der Finanzbranche, der Logistikbranche – Branchen,  die vorher nicht auf die Idee gekommen wären, eine Humor- und Spitzenleistungsexpertin in Managementforen zu engagieren – gehen wir gesellschaftlich hin zu mehr Emotionalität, zu mehr Emotionalisierung und zu einem stärkeren Demokratie- und Mitspracheverständnis. Das ist außerordentlich gut für den Humor. Und was gut ist für den Humor ist gut für die Motivation und die Spitzenleistungen und Unternehmen. Humor schafft Wachstum. Persönliches und Ökonomisches! Erfolg lacht!

.

Nun ist es so, dass jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter, jede Führungskraft und jeder Firmeninhaber auch Menschen mit Privatleben sind – so sollte es zumindest sein. Ist es überhaupt möglich, den Humor vom Arbeitsfeld hinüber ins Privatleben zu transportieren oder sollte man da nicht den umgekehrten Weg gehen – vom humorvollen Privatleben zum humorvollen Arbeitsleben?

.

Lieber Jonny Hofer, es gibt zwar den Privatmenschen und dann den Berufsmenschen, das ist der, der versucht, alles, was ihn menschlich macht, also Emotionen, auszuklammern und der deswegen nur von seinem Anzug zusammengehalten wird. Aber es gibt keinen Unterschied zwischen Privat- und Berufshumor, jedenfalls keinen grundsätzlichen. Man hat eine bestimmte Art von Humor und die hat man dann auch im Beruf. Vielleicht mit ein paar Abweichungen. Ich bin überzeugt, dass es irgendwann mal „Humorexperten“ gibt, die einem genau vorschreiben, wie man humorvoll agieren soll – mit Standardantworten.

Wie gesagt, das gibt es schon unter Humor im Vertrieb. Das hat dann mit Humor gar nichts mehr zu tun. Humor ist spontan. In der Kommunikation.

Fazit: Wenn ich privat humorvoll bin, dann bin ich es besitze ich den gleichen Humor auch beruflich. Ob ich ihn immer rauslasse, ist die andere Frage. Aber dafür gibt es ja mich. Und ich sage: „Fragen Sie sich immer, haben Sie heute schon Ihren Mitarbeitern, Wertschätzung, Spaß und Freude geschenkt? Und beantworten Sie diese Frage mit einem kräftigen Ja“! Erfolg lacht!

.

Ihrer Meinung nach sollte Humor sogar als Fach an den Schulen gelehrt werden, was allerdings auch andere Trainerinnen und Trainer aus ihren jeweiligen Bereichen sagen. Warum sollte man Humor eher als Schulfach einführen als zum Beispiel, den Umgang mit Geld, Selbstkenntnis, Menschenkenntnis, Diplomatie, usw.?

.

Wenn Sie Humor in der Schule lehren, lehren sie Menschlichkeit und das Bewusstsein, dass wir alle angesichts des Universums nur kleine Würstchen sind. Würstchen, von denen sich jedes einzelne  für eine Mega-Wurst hält, vor allem männliche Würstchen….

Gut, einige von uns sind Alpha-Würstchen, aber Würstchen bleibt eben Würstchen.
So lange Menschen statusfixiert und auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind, wird sich nicht viel ändern in der Welt, was die Themen z.B. Gerechtigkeit oder menschlichen Umgang miteinander angeht. Und Humor verhilft dazu, denn Humor ist das Gegenteil von Statusdenken. Humor weiß um die Schwächen und Fehler unserer Spezies. Und er liebt die Menschen dennoch. Und das ist viel mehr, als die meisten Menschen von sich behaupten können. Ein humorvolle Leben, humorvolle Unternehmen, humorvolle Politik, ein toleranter Umgang miteinander – das ist wichtig. Das ist die Grundlage des Miteinanders. Auf der Welt. Was nicht ausschließt, dass man die andere Dinge auch lernt. Wer Humor hat, kann auch durchaus wissen wollen, wie man mit Geld umgeht. Mit Erfolg.

.

Sie schreiben derzeit an einem zweiten Buch, wird das ein Nachfolger des Buches „Erfolg Lacht“, eine Ergänzung oder etwas ganz anderes?

.

Die humorvolle Wahrheit ist, ich schreibe an jeder Menge Bücher. Ich gebe nämlich, bei meinem Lieblingsverlag GABAL, eine Buchserie heraus. Obertitel und Titel des ersten Buches: „Was der Humor für Sie tun kann, wenn in Ihrem Leben mal wieder alles schiefgeht“. Dieses Buch kommt Ende Januar 2014 heraus. Es ist kein Nachfolger von „Erfolg lacht!“. Es ist ein kabarettistisches, schräges Buch, in dem die menschlichen Krisen besprochen werden anhand von 12 sehr komischen Geschichten  und Hu, der Humor, zu sehr schrägen Humorlösungen anregt. Jawohl, mir ist nämlich 2012 der Humorpersönlich erschienen. 10 - Tiger(siehe Bild).

Er erscheint nicht jedem. Aristophanes ist er erschienen. Und Loriot. Und Nessi Tausendschön und den Anke Engelke. Naja und jetzt mir. Man stelle sich das vor! In meinem Wohnzimmer! Damals noch in Hannover! Das ist der Hammer! Der Humor erscheint in Hannover! Wer denkt denn an so was? Das allererste Mal ist er vor 150000 Jahren dem homo sapiens Karlheinz und rette ihn davor, Junkfood für den Säbelzahntiger Shir Khan zu werden, in dem er diesem 333 Witze erzählte. Tja , und nun zwingt er  mich, seine Bücher zu schreiben. Hu, der Humor, meine ich. Nicht Shir Khan. Ich fungiere da nur als Humormedium. Und Humortippse. Im September erscheint dann „Was der Humor für Sie tun kann, wenn mit Ihrer Liebe mal wieder alles schiefgeht.“ Und dann geht es Jahr für Jahr so weiter. Es sind Bücher für jedermann und jedefrau, die in Krisen zu anderen Perspektiven und Lösungen kommen wollen. Mit viel Humor. Und sie sind politisch inkorrekt, pädagogisch Panne und völlig oversexed. Aber ich kann nichts dafür. Hu, der Humor, hat Schuld!

.

Liebe Frau Vogler, es war ein wundervolles Zwiegespräch, jedoch möchte ich eines noch wissen: „Gibt es denn bald auch noch Hutensilien zu kaufen?“

.

09 - Jumi+Hu

Lieber Jonny Hofer, das sehe ich ganz genauso. Und natürlich ist Hu, der Humor, ein bisschen eitel. Und er will Hutensilien zum Merchandising. Meine wunderbare Illustratorin Susanne Bauermann– Hu ist für alle anderen außer mir unsichtbar, deswegen muss Susanne ihn zeichnen – und ich überlege noch, welche genau. Lassen Sie sich überraschen!

Es wird, wen wundert’s, mit Humor und Krisen zu tun haben.

.

jumi-vogler1Blog-Jonny-HoferJumi Vogler ist Expertin für Spitzenleistungen und Humor als Erfolgsstrategie

Ihr Motto: „Wow the company! – Mit Begeisterung zu Spitzenleistungen“.
Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Publizistik war sie Mitglied der Künstlerischen Leitung des Niedersächsischen Staatsschauspiels Hannover. Gleichzeitig übte sie eine Lehrtätigkeit an der Leibniz-Universität Hannover aus. Anschließend wechselte Jumi Vogler in die Wirtschaft und brachte ihr Wissen zu Kommunikation, Führung und Motivation als Personalentwicklerin der Volkswagen AG ein.

In ihren mitreißenden, klugen und humorvollen Vorträgen zeigt sie, wie Führung mit Begeisterung Spitzenleistungen erzielt und Humor als Erfolgsstrategie Wachstum schafft.
Jumi Vogler berät, trainiert Führungskräfte. Ihr Fokus: „Excellence in leadership – Mit Begeisterung zu Spitzenleistungen!“.
Darüber hinaus ist sie als Dozentin in der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover tätig. Ihr aktuelles Buch: „Erfolg lacht! Humor als Erfolgsstrategie“ ist mit viel Medienaufmerksamkeit im Wirtschaftsverlag GABAL erschienen.

.

Erfolg-Lacht-Blog-Jonny-Hofer_sErfolg hat, wer das eigene Humorpotenzial entwickelt
Humor ist kein Witz. Humor bewegt als Kommunikations- und Motivationsstrategie Menschen. Mit Humor macht Leistung Spaß. Humor hilft dem Verkauf. Humor schafft Wachstum. Persönliches und ökonomisches. Und: Humor ist erlernbar! UND: Er kostet nichts! Jumi Vogler zeigt, wie Sie Ihr Humorpotenzial aktivieren und steigern können: privat mit Freunden und Familie, beruflich mit Kunden und Kollegen und im Unternehmen. Sie können sofort durchstarten und werden sofort Erfolg haben. Die Lachmuskeln, die Gehirnzellen und das eigene Humorpotenzial werden sofort aktiviert. Sie erfahren, wie die Erfolgsstrategie Humor im Beruf und in Unternehmen positive Veränderungen bewirkt. Denn Humor basiert auf emotionaler Intelligenz, Wertschätzung und Menschenkenntnis. Viel Sprachwitz und zahlreiche Übungen werden Ihnen ein lachendes Lesevergnügen bereiten.

Zwiegespräch mit Jonny Hofer

Profilbild-FB-Ziweg-1Immer wieder ist es mir in den letzten Jahren passiert, dass Freunde, Klienten, Kunden, Bekannte, Social Media Freunde/Bekannte usw. mich auch nach Meinungen anderer mir bekannter Personen befragt haben. Die Hauptbegründung war oft einfach, die/den kennst du doch – erzähl mal, was hat …

Darüber reden was andere denken oder glauben sagen zu haben, ist eine Sache die ich nicht möchte, denn Kommunikation ist dann die Beste, wenn sie direkt geschieht – also nicht über, sondern mit!

Da es jedoch stimmt, dass ich manche Menschen kenne, die bei anderen ein großes Interesse wecken, habe ich beschlossen diese Situation zu nutzen und direkt mit diesen Personen zu kommunizieren, ihnen Fragen zu stellen, wie sie an mich herangetragen wurden, oder wie sie vielleicht von vielen anderen gestellt würden. Andererseits sollte es auf keinen Fall diese typischen sterilen Frage-Antwort-Interviews ergeben und so entstand das Zwiegespräch mit Jonny Hofer 🙂
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Tvfs8s6von0&w=853&h=480]
Geplant ist es von meiner Seite aus, jede Woche ein solches Zwiegespräch mit den verschiedensten Personen aus allerlei Bereichen des öffentlichen Lebens und auch verschiedenen Ländern zu führen. Parallel dazu stelle ich langfristig per Video Dinge vor, deren Ursache oft den Bekanntheitsgrad dieser Personen ausmacht, wie Bücher, CD´s, Bekleidung, Getränke etc.

Die Seite wird sich nur auf die Zwiegespräche und den damit Zusammenhängenden Bereichen beschränken und dauerhaft auch auf englisch zu lesen sein.

Ich wünsche viel Spaß beim lesen und  sehen

und einen

gehirn-konformen Tag

Jonny Hofer