… Michael Jagersbacher

Avatar-ZwiegesprächKennen sie die französischen Moralisten? Nein, nun – das tun die wenigsten.

Vor allem da es keine deutschsprachige Entsprechung dieser Textgattung gab. Die Moralisten des 16., 17., und des 18. Jahrhunderts wollten innerhalb eines Essays menschliches Verhalten beschreiben und analysieren. Einer der wohl bekanntesten unter ihnen war François de La Rochefoucauld. Der am 15 September 1613 in Paris geborene Adlige nahm als Offizier an verschiedenen Feldzügen teil und kam auch nicht umhin sich in verschiedene Intrigen der damaligen Zeit hineinziehen zu lassen. Es kam sogar soweit, dass er 1652 für rechtlos erklärt wurde und sich in das damals österreichische Luxemburg zurückzog.

Nachdem er seinen Frieden mit Ludwig dem XIV machte ging er wieder nach Paris, um sein Interesse für das menschliche Individuum, sein Verhalten und die Psychologie zu stillen. Mit seiner Sammlung pointierter Geschichten über die Natur des Menschen „Réflexions ou Sentences et maximes morales“,  begründete er 1664 seinen Ruf als philosophischer Schriftsteller und Vorreiter der Autoren, welche die Menschen und Gesellschaft der damaligen Zeit reflektierten.

Die Idee das menschliche Verhalten zu erklären und zu analysieren, nur in einer leicht lesbaren und somit verständlichen Form ist seitdem immer versucht worden, jedoch selten gelungen. Manchmal jedoch gibt es Bücher, die einem das Gefühl geben, dass es ab und zu dann doch gelingt, wie zum Beispiel in dem Buch „Sympathie Code“ von Michael Jagersbacher.

michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-6Herr Jagersbacher, sie mussten keinen Umweg über ehemals österreichisches Gebiet machen um sich für die Natur des menschlichen Individuums zu interessieren. Was brachte sie dazu?

Nun, das Interesse an der Auseinandersetzung mit der „Natur“ des Menschen scheint in uns angelegt zu sein. In meinem speziellen Fall gab es einige Wendepunkte in meinem Leben, die mich dazu veranlassten, mich näher mit dem Thema Kommunikation zu beschäftigen. Erstmal richtig bewusst wurde mir die Macht der Kommunikation in meinem Studium der Pädagogik in Graz. In diesem glänzte ich regelmäßig mit unterdurchschnittlichen Vortragskompetenzen. Zuweilen war es sogar peinlich. Ich beherrschte jegliche Inhalte, die es zu bearbeiten galt, jedoch konnte ich diese schwer vermitteln. Schon gar nicht auf der Bühne vor mehreren Menschen.

Gegen Ende meines Doktoratsstudiums begann ich – leider viel zu spät – mit einer professionellen Ausbildung zum Fach-, Verhaltens- und Wirtschaftstrainer. Diese Ausbildung kitzelte meine Fähigkeiten auch vor Publikum zu bestehen derart heraus, dass ich von der Ausbildungsfirma einen Vertrag als Trainer erhielt. Dabei ging es um die Motivation arbeitsmarktferner Personen. Ein Job, der nicht hoch angesehen war, doch ich wollte meine kommunikativen Fähigkeiten testen. Immer besser gelang es mir, auch unmotivierte Menschen, in meinen Bann zu ziehen. Deshalb bekam ich auch immer schwierigeres Klientel zugeordnet. Doch meine Techniken bestanden auch hier – beinahe – jede Prüfung. Nachdem ich 2012 eine eigene Firma im Bereich Verkauf gründete, motivierte mich der in Deutschland sehr bekannte Vortragsredner und Coach Ilja Grzeskowitz, ein Buch zu schreiben. Das war der Beginn der Recherche für mein Buch: „Der Sympathie-Code. Wie Sie andere für sich gewinnen!“. Und dies war nur der Beginn einer spannenden Reise.

In ihrer ersten Antwort bemerkt man bereits, dass sie leben, was sie sagen! Beim lesen ihres Buches sind mir sehr schnell zwei Punkte aufgefallen:

Zum einen erwähnen sie dort „ihre“ Philosophien (wobei sie uns in ihrer ersten Antwort ganz bescheiden verschwiegen haben, dass sie auch das Magisterstudium der Philosophie abgeschlossen haben) und zum zweiten, dass Selbstreflexion die Vorrausetzung Nummer 1 sei erfolgreich zu werden.

Durch den bewussten Hinweis auf „ihre“ Philosophien lassen sie sofort einen möglichen erhoben Zeigefinger verschwinden um kurz darauf klar und deutlich zu machen, dass Selbstreflexion nichts für schwache Nerven sei – ganz der Pädagoge! Nun ist das Buch unterhaltsam geschrieben und verweist unter anderem durch QR Codes (daher ist die Nutzung eines Mobiltelefons während des Lesens durchaus erwünscht) auch auf andere Medien zur Unterstützung der Thematik. Haben sie diesen Mix verschiedener Medien aus ihrer Vortragsarbeit bewusst übernommen oder war es eher ein pragmatisch-philosophischer Einfall?

Die Verwendung der QR-Codes ergibt sich einfach aus meiner Arbeitsweise. Ich liebe die Vielfalt. Ein gutes Buch kann ebenso Wunder bewirken in der persönlichen Weiterentwicklung, wie ein gutes Video. Beide Elemente sind für mich gleichberechtigt. Und da ich auch Anschauungsmaterial liefern wollte, kam mir diese Idee in den Sinn. Der Verlag zeigte sich auch offen für diese Vorgehensweise.

Aber es hat auch tatsächlich etwas mit meinem Unterrichtsstil zu tun. Ich bin jemand, der versucht, Menschen auf mehreren Ebenen anzusprechen. Insofern ist es für mich von außerordentlicher Bedeutung, dass meine Kunden nicht nur lernen, sondern auch begeistert werden von einer Sache. michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-5Meine Frau meint, ich sei oftmals wie ein kleines Kind, wenn mir eine Idee einfällt, die ich sofort umsetzen möchte. Da wird gedanklich sofort „herumgespielt“, da wird einfach Energie frei, weil ich Begeisterung spüre. In meinen Augen bringt Lernen ohne Begeisterung für die Sache recht wenig. Und ich als Autor, Coach oder Trainer habe die Aufgabe, diese „Flamme“ der Begeisterung zu entfachen und bei Laune zu halten. Ich finde es absolut toll, wenn sich Menschen für etwas begeistern können, wie kleine Kinder. Das ist Leben, das ist Weiterentwicklung für mich.

Ralph Waldo Emerson sagte einst: „Nichts Großes ist je ohne Begeisterung geschaffen worden“, was ihrem Motto ja sehr nahe kommt. Ihre Begeisterung spürt man auch sehr stark in ihrem „Parallelberuf“ als Unternehmer. Ich erwähne das voller Respekt, denn für mich ist ein Trainer/Coach/Autor noch glaubwürdiger für seine Kunden, wenn er selbst den Nachweis erbringt, dass seine „Philosophien“ nicht nur theoretisch sondern auch im realen Leben, an der Front, funktionieren. michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-16Wie kommt man denn eigentlich auf eine solche – wie meine Mutter sagen würde – „spinnerte Idee“ und steigt in die segelnde Handelsschiffahrt ein?

Das zu erklären, fällt mir auch relativ schwer. Aber genau das ist dieser Begeisterungsfunke in mir, wird dieser geweckt, dann gibt es kein Zurück mehr. Wir schrieben das Jahr 2012 und ich war als Trainer, der 38 Stunden und mehr vor Publikum stand unzufrieden mit meiner Situation. Zu viel Theorie, zu wenig Handlung. Da ich glaube, dass das Leben ein „Verkaufsgespräch“ ist, war es für mich völlig klar, die unternehmerische Herausforderung anzunehmen. Der Kapitän des weltweit einzigen Segelhandelsschiffes ohne Motor – die Tres Hombres – suchte für den österreichischen Markt jemanden, der diese fantastische Geschichte weitererzählt und Kunden gewinnt. Mein heutiger Geschäftspartner brachte mir die Geschichte näher. Wir kauften uns 2 Flaschen Rum, direkt vom Schiff und versuchten diesen zu verkaufen. Aus den 2 Flaschen wurden dann schnell 2 Kisten. Aus den 2 Kisten wurden dann 2 Palletten und mittlerweile ist der österreichische Markt der europaweit größte von Tres Hombres Produkten. Ich bin sehr stolz darauf, dies geschafft zu haben mit meinen nun 2 Geschäftspartnern. Es zeigt aber auch sehr deutlich, dass ich weiß, wovon ich rede und die verschiedenen, von mir beschriebenen Strategien nicht nur auf Papier, sondern auch in der Realität funktionieren.

Jetzt aber mal ganz unter uns: Spielte da nicht auch eine gewisse Seeräuber-Kindergeschichten-Romantik mit? Also ich, als bekennender Fan des Schwarzen Piraten muss schon sagen, dass ich mit den Erlebnissen des Piraten im Kopf beim ersten Probieren des Tres Hombres Ron Dominican Premium– 18 años schon eine Insel im karibischen Meer vor meinem geistigen Auge hatte, wild, voller Kakaobäume – mindestens 12 Meter hoch, einen Strand mit Palmen! Ich sehe mich in einem selbstgebasteltem Bambusstuhl und einen Jaguar auf einem weit entfernten dicken Ast sitzend, meine Muskete und mein Degen neben mir. Der Rum ist würzig und süß zugleich – ach was für ein leben ….

Geht ihnen so etwas nicht im Kopf herum?

michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-4Ganz ehrlich? Nein überhaupt nicht. Mich faszinierte viel eher der Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekt. Darüber hinaus natürlich auch die unternehmerische Herausforderung, eine Marke aufzubauen und meine Verkaufsfähigkeiten massiv zu verbessern. Dies treibt mich auch heute noch an. Nun bin ich Vater zweier Kinder und denke bei jedem meiner Schritte nach, wie nachhaltig diese sind und wie man Dinge so optimieren kann, dass sie nachhaltig in unser Leben integrierbar sind.

Jedoch sind viele meiner Kunden Segler und unterstützen die Geschichte aus der romantischen Sichtweise. Doch das Tres Hombres Projekt wächst beständig weiter. Mittlerweile haben wir ein 2. Segelschiff ohne Motor (Nordlys), welches Waren innerhalb Europas transportiert. Romantisch und nachhaltig. Für diese Sache engagiere ich mich gern.

Romantisch und nachhaltig – eine gute Kombination!

Ich durfte als Kind in der nähe meines Geburtsortes El Paso ab und zu bei Nachfahren des Jumano-Volkes (es gibt dieses Indianervolk heute nicht mehr, bedingt durch Krankheiten, Kriege etc. zudem wurden die wenigen verbliebenen von anderen Indianer-Stämmen/Völkern aufgenommen, z.B. den Apache, den Pueblo) und habe dort von einem der „Ältesten“ einen aus einer Tageszeitung (für die weiße Bevölkerung) herausgerissenen Zettel bekommen, der mich mein Leben lang begleiten sollte.

michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-3Er sagte mir dazu: „Wenn sich die Weißen doch einfach nur daran halten würden, vielleicht kannst du es!“ (nachfolgend die deutsche Übersetzung)

„Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu nutzen. Ich bin selbst Natur…“

Als 7-Jähriger verstand ich es nicht und fand die abendlichen Gespräche innerhalb der Gruppe viel interessanter und ich erinnere mich, dass die „Ältesten“ den Alkohol als solches verteufelten, allerdings Mezcal und Rum tranken (jedoch meistens nur einen kleinen Tonkrug). Es ging ihnen um die Entspannung, denn die dafür früher von Indianern genutzten Kräuter waren zu der Zeit verboten.

Gestern habe ich mir den Zettel noch mal aus meiner Texasmappe (ich nenne sie halt so) geholt und mich daran erinnert. Da empfand ich es als einen sehr guten Zeitpunkt mal einige Produkte von Tres Hombres zu probieren.

Lieber Herr Jagersbacher sie verstehen, wenn ich auch teste worüber ich schreibe?
Mein Favorit war relativ schnell der Tres Hombres Oro – La Palma – 18 añosmichael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-7michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-19 in Verbindung mit der Tres Hombres Schokolade (40% Kakaogehalt), meine Frau dagegen kam zu einem ganz anderen Entschluss. Ihr Favorit war der Tres Hombres Ron Dominican Premium – 18 años michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-18in Verbindung mit der Tres Hombres Schokolade (75% Kakaogehaltmichael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-17). Ich denke, es haben ihr einfach die gecrushten Kakaobohnen angetan. Wie schalten sie denn nach einem anstrengenden Tag als Trainer/Coach/Vortragsredner ab?

Freiwillig schalte ich ganz selten ab. Wenn ich im Arbeitsmodus bin, bringen mich nur meine beiden Kinder da raus. Wenn diese dann im Bett sind, widme ich mich wieder der Betreuung meiner Coachingklienten, tüftele an neuen Kommunikationsmodellen oder schreibe Bücher. Demnächst erscheinen meine nächsten beiden Werke. Ich bin schon sehr gespannt, was die Zukunft so für mich bereithält.


 Michael Jagersbacher

michael-jagersbacher-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-22

Der Akademiker

In Graz absolvierte er das Magister- und Doktoratsstudium der Erwachsenenbildung. Darüberhinaus studierte er das Magisterstudium der Philosophie. Nach seiner akademischen Laufbahn widmete er sich der Umsetzung seines theoretischen Wissens in die Praxis. Im Zuge dessen ließ er sich zertifizieren zum Fach-, Verhaltens- und Wirtschaftstrainer. Seitdem leitete er hunderte Seminare.

Der Autor

Im Jahr 2014 beschloss er, sein Wissen im Bereich der Sympathiegewinnung schriftlich festzuhalten. Für ein sympathisches Werk wurde schnell ein sympathischer Verlag (Goldegg) gefunden. Seit März 2015 ist dieses außergewöhnliche Werk im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

Der Trainer

Als zertifizierter Fach-, Verhaltens- und Wirtschaftstrainer begeisterte bereits mehr als 5000 TeilnehmerInnen in seinen Trainings. Motivation, Kommunikation, Verkaufsgespräche und Selbstpräsentation sind seine Kerngebiete. Ausgetretene Pfade werden schonungslos ignoriert!

Der Unternehmer

Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Christian Knonbauer, gründete er 2012 die Tres Hombres GmbH. Seit 2013 ist Österreich der mit Abstand größte Absatzmarkt von Tres Hombres Produkten in Europa (www.treshombres.at). Alle Methoden sind hundertfach in der Praxis erprobt.


tha_logo_rg-e1446821646323
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=yZ1LJMuYVuM?list=FLmWLLiUXMhivIEYZ0s0H2EA]

Christian’s Mobile
(Straden)

+43 660 42 94 094

Mike’s Mobile
(Leibnitz)

+43 660 35 34 611

Gerald’s Mobile
(Graz)

+43 676 84 84 83 841

… Stéphane Etrillard


Avatar-Zwiegespräch
Bei einem Unternehmer hat man das Bild eines nimmermüden Machers, Entscheiders und Problemlösers im Kopf. Obwohl viele Unternehmer nach außen genau dieses Bild ausfüllen, sieht es innen oft doch ganz anders aus. Wer als Entrepreneur neu auf dem Markt kommt, weiß oft noch nicht, wohin die Reise gehen wird. Bei erfahrenen Unternehmern ist dagegen im Laufe der Jahre vieles zur Routine geworden. Vielfach ist ihnen die Freude an ihrer Arbeit abhandengekommen und die Bereitschaft, noch einmal ganz neue Wege zu beschreiten, ist verlorenen gegangen. In beiden Fällen brauchen Selbstständige Orientierung. Denn nur mit Klarheit über die eigenen Ziele, Bedürfnisse und geschäftlichen Potenziale, ist es möglich, auch in Umbruchszeiten auf Erfolgskurs zu bleiben.

Herr Etrillard, in ihrem neuen Werk beschreiben sie, wie sich Unternehmer ihre Souveränität erhalten und auch in Anbetracht von Druck, Veränderungen am Markt, ökonomischen Zwängen und von persönlichen Herausforderungen das Ruder selbst in der Hand behalten. Dabei zeigen Sie ein tiefes Verständnis für die drängenden Fragen des Unternehmerdaseins und ein feines Gespür auch für solche Problemfelder, die zwar selten thematisiert werden und dennoch eine wesentliche Rolle für den persönlichen Erfolg spielen. Außerdem verzichten Sie dabei bewusst auf eine reine Wiederholung vielfach beschriebener Konzepte und konzentrieren sich stattdessen auf den Unternehmer als Menschen und auf das, was ihn antreibt oder vom Weg abbringt.

Als gefragter Experte für persönliche Souveränität haben sie nun auch den Begriff Unternehmer-Souveränität geprägt. Was genau ist darunter zu verstehen?

Wenn Sie in einem Lexikon den Begriff Unternehmer aufschlagen, werden Sie so etwas lesen wie: Ein Unternehmer ist eine Person, die selbstständig und eigenverantwortlich ein Unternehmen leitet und dabei zu umfassenden Entscheidungen befugt ist. Das klingt nach einer präzisen Definition. Und es stimmt ja auch, doch wir lesen nichts darüber, was das genau bedeutet oder wie jemand über längere Zeiträume ein Unternehmen leitet und in den vielen, teilweise sehr unterschiedlichen geschäftlichen Situationen die richtigen Entscheidungen trifft – und dabei auch noch ausreichend an sich selbst denkt. Wenn eine Selbstständige oder ein Selbstständiger dauerhaft in der Lage ist, ein Unternehmen sowohl wirtschaftlich erfolgreich als auch persönlich zufriedenstellend zu führen, nenne ich das Unternehmer-Souveränität.

Als Unternehmer muss ich mich um meine Produkte, meine Mitarbeiter, meine Mitgliedschaften (teils erzwungen), mein Marketing und gefühlt endlos vieles mehr kümmern. Welche Aufgaben sind dabei besonders wichtig?

12932877_10204682355778980_952641150837004443_n
Jonny Hofer & Stéphane Etrillard im Hotel EUROPÄISCHER HOF in Heidelberg

Das ist es ja, ich bin überzeugt, dass man nicht einzelne Aufgaben herauspicken kann. Es ist viel angemessener, das gesamte unternehmerische Handeln zu betrachten. Wenn ein Unternehmer zwar ständig neue Geschäftsideen entwickelt, jedoch nicht in der Lage ist, sie umzusetzen, bringt das wenig. Und wenn jemand zwar finanziell überaus erfolgreich ist, doch schon seit Jahren die Freude an Arbeit verloren hat, fällt es mir schwer, das wirklich als Erfolg zu bezeichnen. Die Kunst ist es deshalb, auch in Anbetracht von Druck, Veränderungen am Markt, ökonomischen Zwängen und der persönlichen Situation das Ruder selbst in der Hand zu halten und klar zu wissen, was man will – und das dann auch zu verwirklichen.

Die Kunst das Ruder selbst in der Hand zu behalten – schön gesagt, nur ist das, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, nicht immer so einfach. Es prasselt extrem viel auf den Unternehmer ein. Wie kann das gelingen?

Indem wir immer wieder Bilanz ziehen und uns den Stand der Dinge ins Bewusstsein rufen. Wo stehen Sie als Unternehmer – und als Mensch – heute? Wo würden Sie gern stehen? Wo sehen Sie sich in fünf und wo in zehn Jahren? Was würde Sie gern anders machen? Was überhaupt nicht mehr und was stattdessen? – Das sind Fragen, die sich manche Unternehmer gar nicht erst stellen. Womöglich würden sie gern vieles anders machen, glauben jedoch, das sei utopisch, weil sie schließlich ein Geschäft zu führen und Angestellte zu bezahlen haben. Also wird einfach weitergemacht. Vergessen wird dabei, dass unternehmerischer – und damit meine ich auch den persönlichen – Erfolg kaum möglich ist, wenn der Unternehmer emotional nicht mehr zu hundert Prozent hinter seinen Unternehmungen steht.

Vincent van Gogh soll gesagt haben: “Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.“ Es hört sich sehr poetisch an, nur wenn sich nun herausstellt, dass eine Veränderung für den Unternehmer wirklich überfällig ist – wie geht es weiter?

stephane-etrillard-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-3Indem wir uns vorbereiten und dann ohne Zögern rasch handeln. Eine gute Vorbereitung ist wichtig, doch auch die gründlichste Vorbereitung muss irgendwann abgeschlossen sein. Meister der Planung gibt es viele, Meister der Umsetzung nur wenige. Das Problem liegt häufig allein darin, dass zwischen der Idee und dem Erfolg immer das Handeln steht – und an diesem Punkt hapert es, was ein wenig paradox ist, da wir doch gerade durch unser eigenes Handeln die Dinge so beeinflussen können, dass wir nicht mehr vom Zufall oder den Entscheidungen anderer abhängig sind. Handeln bedeutet, gezielt etwas zu beeinflussen – dadurch, dass wir selbst handeln, andere zum Handeln veranlassen oder indem wir ganz bewusst etwas unterlassen. Diese drei Handlungsmöglichkeiten haben wir immer und in allen Situationen. Statt sich über Dinge zu ärgern, die wir nicht ändern können, haben wir die Möglichkeit, unsere Handlungen auf das zu konzentrieren, wo unsere Einflussmöglichkeiten groß sind.

Wir leben in einem Land der ISO Zertifizierung, des TÜV-Geprüft-Wahnsinns sowie anderer Plaketten und Institutionen, was bedeutet, dass vor einer Veränderung in vielen Unternehmen erst einmal bestimmte Prozesse durchlaufen und Konzepte aufgestellt werden. Wie denken Sie darüber?

Das hängt von der Unternehmensgröße ab. Die große Mehrzahl der Selbstständigen leitet kleine und mittelgroße Unternehmen. Und der große Vorteil der Selbstständigkeit ist es ja, dass wir die Regeln selbst aufstellen und jederzeit verändern können. Wenn der Sinn für das Pragmatische im Unternehmen verloren geht, bestimmen Formalitäten den Alltag und das Unternehmen wird immer behördenähnlicher. Doch Konventionen sind dann fehl am Platz, wenn sie an der Lebenswirklichkeit vorbeigehen und unkomplizierte Lösungen verhindern.

Lassen wir also die Konventionen Konventionen sein und handeln unkonventionell – soweit so gut, aber wie können sich Unternehmer das Handeln erleichtern?

stephane-etrillard-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-6Durch eine gute Prise Pragmatismus. Ein Pragmatiker ist ja jemand, der auch bereit ist, unorthodoxe Wege zu gehen und sich über bestehende Konventionen hinwegzusetzen, wenn es dem effizienten Lösen einer Aufgabe dient. Längst nicht immer geht es dabei um die ganz großen Veränderungen. Oft sind es die kleineren Aufgaben, die mit der richtigen Prise Pragmatismus viel einfacher von der Hand gehen: Wir können lästige Arbeiten sofort erledigen oder sie wochenlang vor uns herschieben und wir können uns an den vielen Details festbeißen oder einfach zur Tat schreiten. Etwas nur aus Prinzip zu machen
(oder auch nicht), bringt selten Vorteile und ist in den meisten Fällen auch noch Zeitverschwendung. Wer damit beginnt, einfach darauf zu verzichten, es unnötig kompliziert zu machen, hat schon viel gewonnen und ist viel besser in der Lage, sich den wirklich wichtigen Dingen zu widmen.

Wann ist eine Vereinfachung außerdem von Vorteil?

Immer dann, wenn sich dem Unternehmen neue Chancen eröffnen. Oft wird in solchen Momenten zu kompliziert gedacht. Jede Chance, die sich bietet, kann einen Wendepunkt für die unternehmerische Karriere bedeuten. Zudem können Chancen dazu beitragen, Missstände zu verbessern oder ganz zu beheben. Doch wstephane-etrillard-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-5ir bekommen neue Chancen selten auf dem Silbertablett serviert – und selbst dann müssten wir immer noch zugreifen. Das gelingt längst nicht jedem. Wer mit seiner geschäftlichen Situation unzufrieden ist, schon lange auf den großen Durchbruch wartet oder eine Phase der Stagnation durchlebt, tröstet sich gern damit, auf die passende Gelegenheit zu warten. Ein derartiges
Denken ist nachvollziehbar, führt jedoch in den seltensten Fällen dazu, dass tatsächlich etwas Entscheidendes geschieht. Chancen gibt es zwar weit mehr, als wir auf den ersten Blick glauben, doch fallen sie einem nur sehr selten direkt vor die Füße. Oft sind sie sogar geradezu getarnt und als solche kaum zu erkennen. Chancen wollen gefunden, erkannt und dann ergriffen werden. Die meisten Unternehmer haben ähnliche große Chancen, doch die einen sehen die Perspektiven und handeln, die anderen zögern und warten ab.

Das erinnert mich an den größten Redner seiner Zeit Demosthenes, von dem das folgende Zitat überliefert worden ist: „Der Ausgangspunkt für die großartigsten Unternehmungen liegt oft in kaum wahrnehmbaren Gelegenheiten.“ Nur bleibt es dabei, dass manche unternehmerischen Fragen jedoch nun einmal komplex sind und wollen gründlich durchdacht werden …

… was selbstverständlich richtig ist. Nur brauchen wir es auch nicht zu übertreiben. Dinge zu durchdenken gilt als Zeichen von Intellektualität und Weitsicht. Doch wer sich ständig den Kopf zermartert, verhindert so oft auch ein entschiedenes Handeln. Denn jede Handlung und jede Unternehmung hat irgendwo gewiss auch einen Haken oder ist mit Risiken behaftet. Je länger wir über etwas nachdenken, umso gewichtiger erscheinen manchmal die Nachteile. Damit machen wir vieles unnötig kompliziert. Vereinfachung ist nicht die Antwort auf alles, sie hilft jedoch dabei, einen Anfang zu machen.

Keep it simple, where it is possible“ sagte bereits meine Klassenlehrerin Mrs. Bounds im zweiten Schuljahr zu mir, wenn ich mal wieder zu lange überlegt habe. Was kann uns noch davon abhalten, entschlossen zu handeln?

stephane-etrillard-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer-4Wie allen Menschen fällt es natürlich auch Unternehmern schwer, sich von der Vergangenheit zu trennen und loszulassen. Über die Jahre kann das zu einer schweren Hypothek werden: Wir ärgern uns über das Verhalten eines Kunden, über einen Mitarbeiter oder Geschäftspartner und beißen uns geradezu an vergangenen Vorfällen fest – manchmal jahrelang. Das ist weder gut für das Unternehmen noch für einen selbst. Oft ist uns das sogar bewusst, dennoch fällt es uns schwer, einen Strich unter die Rechnung zu machen. Dabei geht es letztlich nicht einmal um die Sache selbst. In Wahrheit ist es meist vielmehr das eigene Ego, von dem wir nicht loslassen können.

Sie glauben, das größte Problem dabei sei das Ego des Unternehmers selbst, wieso das?

Das Ego entspricht dem von uns selbst entworfenen Selbstbild. Und das will auf eine Kränkung reagieren, will Gerechtigkeit, Genugtuung und Wiedergutmachung, sogar dann, wenn wir uns selbst damit schaden. Nur die Selbsterkenntnis hilft dabei, Vergangenes abzuhaken. Es geht darum, etwas zu akzeptieren, das den eigenen Wünschen widerspricht. Loslassen bedeutet, sich aus einer schädigenden Situation zu befreien. Damit dies gelingt bedarf es einer klaren Entscheidung zu einem Neustart. Eine solche Entscheidung fällt am ehesten dann, wenn wir uns unserer (gekränkten) Gefühle bewusst werden und anerkennen, dass die Gefühle von den eigenen Gedanken beeinflusst werden. Wer also das Vergangene wieder und wieder Revue passieren lässt, erzeugt selbst die negativen Gefühle – bis man in einer endlosen Spirale gefangen ist und sich kaum noch befreien kann. So haben wir dann nie den Kopf frei, um etwas Neues zu starten und Ideen in die Tat umzusetzen. Dagegen kann eine Art Gewinn-und-Verlust-Rechnung helfen: Verdeutlichen Sie sich, was Sie gewinnen, wenn Sie loslassen, beziehungsweise was sie verlieren, wenn sie es nicht tun.

Und manchmal halten wir doch auch aus reiner Gewohnheit an dem Alten fest?

Genau, das ist noch eine andere Form des Nichtloslassens: wenn wir nämlich am Alten festhalten, obwohl wir wissen, das längst eine Veränderung erforderlich ist. Das betrifft beispielsweise eine Neuausrichtung des eigenen Angebots auf veränderte Märkte und notwendige Umstrukturierungen des eigenen Unternehmens. Auch hier wollen wir am Status quo festhalten. In der Berufspraxis zeigen sich Momente des Festhaltens und Loslassens auf unterschiedlichste Weise. Gerade wer schon länger im Geschäft ist, spürt häufig, dass beispielsweise eine neue Positionierung erforderlich wird, dass das Alte einfach nicht mehr passt, dass sich manche Themen einfach erledigt haben und dass einem die Lust an einigen Aufgaben vergangen ist. Mit diesen Momenten ist die Zeit gekommen, das Vergangene abzulegen und sich für Neues zu öffnen. Wenn das Loslassen dann gelingt, kann das große Erleichterung verschaffen und zugleich viele neue Chancen ermöglichen. Auch das ist Unternehmer-Souveränität.


STÉPHANE ETRILLARD

stephane-etrillard-im-zwiegespraech-mit-jonny-hofer222


Stéphane Etrillard ist internationaler Keynote Speaker und zählt zu den meist-gefragten Businss-Coaches und besthonorierten Top-Wirtschaftstrainern im deutschsprachigen Raum. Der mehrsprachige Vortragsredner gilt als führender europäischer Experte für «persönliche Souveränität» und «Unternehmer-Souveränität». Stéphane Etrillard, Kosmopolit französischen
Ursprungs lebt in der Kulturmetropole Berlin. In seiner Freizeit beschäftigt er sich leidenschaftlich mit
Philosophie, Literatur und Klaviermusik und lernt mit großer Begeisterung das Klavierspielen. Sein einzigartiges Know-how ist seit über 20 Jahren in der Beobachtung und Begleitung von mehreren Tausend Unternehmern, Führungs- und Nachwuchskräften aus unterschiedlichsten Branchen entstanden. Zudem wurde er als Ausnahmepersönlichkeit unter die Top 100
Speakers aufgenommen. Mit seinen Privatissima und Masterclasses im Bereich Rhetorik, Dialektik und Selbstvermarktung verhilft er seinen Kunden zu mehr Souveränität in allen Lebenslagen. Er steht einigen der angesehensten Familien Europas als Privatcoach mit Rat und Tat zur Seite.

Zu seinen Klienten zählen Manager aus Top-Unternehmen, mittelständische Unternehmer und Politiker sowie viele Menschen, die sich bei ihm neue Impulse holen, um ihre Kommunikation noch souveräner und ihr Unternehmerdasein noch erfolgreicher zu gestalten. Er ist Autor von über 40 Büchern und Coaching-Programmen, die zu den Business-Topsellern zählen. Täglich lesen über 30 000 Menschen seine Coaching-Impulse in den sozialen Netzwerke. Sein Standardwerk Prinzip Souveränität ist im Midas-Verlag erschienen und liegt bereits in der 3. Auflage vor.


15107339_10209848561586492_6253464003242215770_n


Unternehmer-Souveränität: Leidenschaft, Klarheit, Orientierung