… Jumi Vogler

Avatar-ZwiegesprächCharles Dickens soll mal gesagt haben: „Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen.“ Charles Dickens ist nun schon über 143 Jahr nicht mehr unter uns, trotzdem stellt sich die Frage, ob dieses Zitat von ihm denn heute noch ein gewisses Maß an Richtigkeit besitzt?

Manchmal kann man das Gefühl bekommen, dass Humor zum einen für viele Menschen nicht mehr definierbar ist und wenn man die sogenannten Sendungen mit Humor im deutschen Fernsehen sieht, hat es nur noch wenig mit Humor, als vielmehr mit ausufernder Schadenfreude zu tun. Allerdings ist es mittlerweile auch so, dass Experten wie z.B. Prof. Dr. med. Barbara Wild, 
Ärztin für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie aus Tübingen, den Humor als sehr wichtiges Instrument zur Heilung von Patienten ansieht.

Aus meiner Sicht, wird vor allem in den Unternehmen viel zu wenig gelacht. Bedingt durch Druck und allerlei Ängste, entscheiden sich viele Vorgesetzte wie auch Mitarbeiter lieber dafür, alles sehr ernst zu nehmen – ohne dabei zu bedenken, dass Menschen die gut gelaunt, fröhlich oder gar glücklich sind, auch viel effektiver und erfolgreicher arbeiten. Beispiele gibt es genügend, ich habe im Einzelcoaching z.B. einen Geschäftsführer, der seit ca. 5 Monaten morgens vor Arbeitsbeginn 15 Minuten Lachyoga mit seinen Mitarbeitern macht, Umsatzplus seitdem 7% !

Frau Vogler, sie sind die derzeit wohl arrivierteste Experten im deutschsprachigen Raum, wenn es um die Kooperation von Humor mit Kommunikation und Führung geht. Sie stellen in ihrem Buch „Erfolg lacht“ im Untertitel die These auf, dass Humor sogar eine Erfolgsstrategie sei, wie kommen sie darauf?

.

Danke für die Blumen.

Wollen wir hoffen, dass das noch lange so bleibt.

Ja, Humor scheint ein Trend zu werden.

Und ich habe genügend  Humor, dem lachend entgegen zu sehen.

Charles Dickens hatte unrecht, Humor will die Welt verbessern.

Jedenfalls der Humor von Kabarettisten.

Die wollen – anders als Comedians und Loriot.

Es gibt viele Arten von Humor, den weichen, den harten, den weißen, den schwarzen und dann ist er auch noch in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich.

Mein Humor ist kabarettistisch und satirisch.

Ich will damit die Welt verändern – drunter mache ich es nicht.

Zu allererst will ich den Humor aus der Konsumecke rausholen.

Humor wird in Deutschland konsumiert.

Aber selbst Humor zu entwickeln, davor haben viele Menschen Angst. Privat und in Unternehmen.

Männer haben davor viel mehr Angst als Frauen.

Denn Humor ist immer auch ein Stückchen schräg, anarchisch und vor allem macht er sich über Hierarchien und Status lustig.

Der humorvolle Mensch lacht über die eigenen Schwächen, aber Männer dürfen ja kaum Schwächen zeigen.

Wenn ich in Unternehmen Vorträge halte oder Führungskräftetrainings gebe, dann merkt man, dass bei dem Thema Fehlertoleranz oder über „Die – eigenen – Schwächen – lachen“  schnell Schluss mit lustig ist.

Dafür haben Frauen Angst, den kämpferischen Humor einzusetzen, also: schlagfertig, schräg zu sein und aufzufallen. Frauen wollen nicht auffallen. Pauschal gesprochen. Frauen wollen gemocht werden. Frauen bevorzugen Heiterkeit. Ein Lächeln im Gesicht, mit dem Frau alle Missliebigkeiten und Schicksalsschläge gelassen anlächeln kann. Das ist der Wunsch nach Unberührtheit und Unversehrtheit. Und das kann Humor nicht leisten!

Humor spürt den Schmerz, um dann darüber zu lachen.

Wie komme ich darauf, dass Humor eine Erfolgsstrategie im Unternehmen sei? Fragen Sie Ihren Klienten! Der weiß es! Aber Sie wollen es ja von mir wissen: Humor schafft in erster Linie Distanz.

Die humorvolle Führungskraft spürt den „Schmerz“, den Konflikt, die Krise, den Veränderungsprozess wie alle anderen auch, aber der humorvolle Mensch ist nicht mit der Krise identifiziert, er entwickelt humorvolle Distanz, indem er über sich selbst, die Krise und sei sie noch so schlimm, lachen kann.

Das schafft Kreativität, neue Perspektiven und neue Lösungen.

Und im Unternehmen bedeutet das Spitzenleistungen!

Die humorvolle Führungskraft weiß, dass auch sie ein Mensch ist und Fehler macht. So geht sie mit Fehlern anderer im Unternehmen kreativer um. Fehler passieren. Wichtig ist es, daraus zu lernen. Das machen Mitarbeiter eines humorvollen Unternehmens. Und dadurch entstehen Innovationen und eine völlig andere, offene, vertrauensvolle Unternehmensatmosphäre.

Die humorvolle Führungskraft weiß, dass Menschen Wertschätzung und Respekt brauchen und Spaß und Freude bei der Arbeit. Das ist in deutschen Unternehmen Geheimwissen. Denn hier heißt es: „Wer lacht, hat noch Reserven“.

Und so sieht es doch in Wirklichkeit aus mit den Spitzenleistungen, den hohen Krankenständen, der schlechten Motivation: 85% der Mitarbeiter, sind laut Gallup-Studie 2012, entweder in der emotionalen Kündigung oder machen Dienst nach Vorschrift. Das hat sehr viel damit zu tun , dass Unternehmen patriarchal organisiert sind.

Und Männer halten Soft Skills für „weicheiig“ und was sie für „weicheiig“ halten, das kaufen sie nicht oder bezahlen es schlecht.  Mittlerweile  – und das merke ich daran, dass ich jetzt in Branchen engagiert werde wie der Baubranche, der Finanzbranche, der Logistikbranche – Branchen,  die vorher nicht auf die Idee gekommen wären, eine Humor- und Spitzenleistungsexpertin in Managementforen zu engagieren – gehen wir gesellschaftlich hin zu mehr Emotionalität, zu mehr Emotionalisierung und zu einem stärkeren Demokratie- und Mitspracheverständnis. Das ist außerordentlich gut für den Humor. Und was gut ist für den Humor ist gut für die Motivation und die Spitzenleistungen und Unternehmen. Humor schafft Wachstum. Persönliches und Ökonomisches! Erfolg lacht!

.

Nun ist es so, dass jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter, jede Führungskraft und jeder Firmeninhaber auch Menschen mit Privatleben sind – so sollte es zumindest sein. Ist es überhaupt möglich, den Humor vom Arbeitsfeld hinüber ins Privatleben zu transportieren oder sollte man da nicht den umgekehrten Weg gehen – vom humorvollen Privatleben zum humorvollen Arbeitsleben?

.

Lieber Jonny Hofer, es gibt zwar den Privatmenschen und dann den Berufsmenschen, das ist der, der versucht, alles, was ihn menschlich macht, also Emotionen, auszuklammern und der deswegen nur von seinem Anzug zusammengehalten wird. Aber es gibt keinen Unterschied zwischen Privat- und Berufshumor, jedenfalls keinen grundsätzlichen. Man hat eine bestimmte Art von Humor und die hat man dann auch im Beruf. Vielleicht mit ein paar Abweichungen. Ich bin überzeugt, dass es irgendwann mal „Humorexperten“ gibt, die einem genau vorschreiben, wie man humorvoll agieren soll – mit Standardantworten.

Wie gesagt, das gibt es schon unter Humor im Vertrieb. Das hat dann mit Humor gar nichts mehr zu tun. Humor ist spontan. In der Kommunikation.

Fazit: Wenn ich privat humorvoll bin, dann bin ich es besitze ich den gleichen Humor auch beruflich. Ob ich ihn immer rauslasse, ist die andere Frage. Aber dafür gibt es ja mich. Und ich sage: „Fragen Sie sich immer, haben Sie heute schon Ihren Mitarbeitern, Wertschätzung, Spaß und Freude geschenkt? Und beantworten Sie diese Frage mit einem kräftigen Ja“! Erfolg lacht!

.

Ihrer Meinung nach sollte Humor sogar als Fach an den Schulen gelehrt werden, was allerdings auch andere Trainerinnen und Trainer aus ihren jeweiligen Bereichen sagen. Warum sollte man Humor eher als Schulfach einführen als zum Beispiel, den Umgang mit Geld, Selbstkenntnis, Menschenkenntnis, Diplomatie, usw.?

.

Wenn Sie Humor in der Schule lehren, lehren sie Menschlichkeit und das Bewusstsein, dass wir alle angesichts des Universums nur kleine Würstchen sind. Würstchen, von denen sich jedes einzelne  für eine Mega-Wurst hält, vor allem männliche Würstchen….

Gut, einige von uns sind Alpha-Würstchen, aber Würstchen bleibt eben Würstchen.
So lange Menschen statusfixiert und auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind, wird sich nicht viel ändern in der Welt, was die Themen z.B. Gerechtigkeit oder menschlichen Umgang miteinander angeht. Und Humor verhilft dazu, denn Humor ist das Gegenteil von Statusdenken. Humor weiß um die Schwächen und Fehler unserer Spezies. Und er liebt die Menschen dennoch. Und das ist viel mehr, als die meisten Menschen von sich behaupten können. Ein humorvolle Leben, humorvolle Unternehmen, humorvolle Politik, ein toleranter Umgang miteinander – das ist wichtig. Das ist die Grundlage des Miteinanders. Auf der Welt. Was nicht ausschließt, dass man die andere Dinge auch lernt. Wer Humor hat, kann auch durchaus wissen wollen, wie man mit Geld umgeht. Mit Erfolg.

.

Sie schreiben derzeit an einem zweiten Buch, wird das ein Nachfolger des Buches „Erfolg Lacht“, eine Ergänzung oder etwas ganz anderes?

.

Die humorvolle Wahrheit ist, ich schreibe an jeder Menge Bücher. Ich gebe nämlich, bei meinem Lieblingsverlag GABAL, eine Buchserie heraus. Obertitel und Titel des ersten Buches: „Was der Humor für Sie tun kann, wenn in Ihrem Leben mal wieder alles schiefgeht“. Dieses Buch kommt Ende Januar 2014 heraus. Es ist kein Nachfolger von „Erfolg lacht!“. Es ist ein kabarettistisches, schräges Buch, in dem die menschlichen Krisen besprochen werden anhand von 12 sehr komischen Geschichten  und Hu, der Humor, zu sehr schrägen Humorlösungen anregt. Jawohl, mir ist nämlich 2012 der Humorpersönlich erschienen. 10 - Tiger(siehe Bild).

Er erscheint nicht jedem. Aristophanes ist er erschienen. Und Loriot. Und Nessi Tausendschön und den Anke Engelke. Naja und jetzt mir. Man stelle sich das vor! In meinem Wohnzimmer! Damals noch in Hannover! Das ist der Hammer! Der Humor erscheint in Hannover! Wer denkt denn an so was? Das allererste Mal ist er vor 150000 Jahren dem homo sapiens Karlheinz und rette ihn davor, Junkfood für den Säbelzahntiger Shir Khan zu werden, in dem er diesem 333 Witze erzählte. Tja , und nun zwingt er  mich, seine Bücher zu schreiben. Hu, der Humor, meine ich. Nicht Shir Khan. Ich fungiere da nur als Humormedium. Und Humortippse. Im September erscheint dann „Was der Humor für Sie tun kann, wenn mit Ihrer Liebe mal wieder alles schiefgeht.“ Und dann geht es Jahr für Jahr so weiter. Es sind Bücher für jedermann und jedefrau, die in Krisen zu anderen Perspektiven und Lösungen kommen wollen. Mit viel Humor. Und sie sind politisch inkorrekt, pädagogisch Panne und völlig oversexed. Aber ich kann nichts dafür. Hu, der Humor, hat Schuld!

.

Liebe Frau Vogler, es war ein wundervolles Zwiegespräch, jedoch möchte ich eines noch wissen: „Gibt es denn bald auch noch Hutensilien zu kaufen?“

.

09 - Jumi+Hu

Lieber Jonny Hofer, das sehe ich ganz genauso. Und natürlich ist Hu, der Humor, ein bisschen eitel. Und er will Hutensilien zum Merchandising. Meine wunderbare Illustratorin Susanne Bauermann– Hu ist für alle anderen außer mir unsichtbar, deswegen muss Susanne ihn zeichnen – und ich überlege noch, welche genau. Lassen Sie sich überraschen!

Es wird, wen wundert’s, mit Humor und Krisen zu tun haben.

.

jumi-vogler1Blog-Jonny-HoferJumi Vogler ist Expertin für Spitzenleistungen und Humor als Erfolgsstrategie

Ihr Motto: „Wow the company! – Mit Begeisterung zu Spitzenleistungen“.
Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Publizistik war sie Mitglied der Künstlerischen Leitung des Niedersächsischen Staatsschauspiels Hannover. Gleichzeitig übte sie eine Lehrtätigkeit an der Leibniz-Universität Hannover aus. Anschließend wechselte Jumi Vogler in die Wirtschaft und brachte ihr Wissen zu Kommunikation, Führung und Motivation als Personalentwicklerin der Volkswagen AG ein.

In ihren mitreißenden, klugen und humorvollen Vorträgen zeigt sie, wie Führung mit Begeisterung Spitzenleistungen erzielt und Humor als Erfolgsstrategie Wachstum schafft.
Jumi Vogler berät, trainiert Führungskräfte. Ihr Fokus: „Excellence in leadership – Mit Begeisterung zu Spitzenleistungen!“.
Darüber hinaus ist sie als Dozentin in der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover tätig. Ihr aktuelles Buch: „Erfolg lacht! Humor als Erfolgsstrategie“ ist mit viel Medienaufmerksamkeit im Wirtschaftsverlag GABAL erschienen.

.

Erfolg-Lacht-Blog-Jonny-Hofer_sErfolg hat, wer das eigene Humorpotenzial entwickelt
Humor ist kein Witz. Humor bewegt als Kommunikations- und Motivationsstrategie Menschen. Mit Humor macht Leistung Spaß. Humor hilft dem Verkauf. Humor schafft Wachstum. Persönliches und ökonomisches. Und: Humor ist erlernbar! UND: Er kostet nichts! Jumi Vogler zeigt, wie Sie Ihr Humorpotenzial aktivieren und steigern können: privat mit Freunden und Familie, beruflich mit Kunden und Kollegen und im Unternehmen. Sie können sofort durchstarten und werden sofort Erfolg haben. Die Lachmuskeln, die Gehirnzellen und das eigene Humorpotenzial werden sofort aktiviert. Sie erfahren, wie die Erfolgsstrategie Humor im Beruf und in Unternehmen positive Veränderungen bewirkt. Denn Humor basiert auf emotionaler Intelligenz, Wertschätzung und Menschenkenntnis. Viel Sprachwitz und zahlreiche Übungen werden Ihnen ein lachendes Lesevergnügen bereiten.

Please follow and like us:
0

… Martin Sänger

Avatar-ZwiegesprächJa früher, früher war bekanntlich für viele Menschen alles Besser, nur stimmt das? Wie wir wissen, nennt man so etwas „Ansichtssache“. Wenn man genau hinhorchen könnte, wüsste man, dass die meisten Menschen genau wissen, dass sich das Leben in der Gegenwart abspielt, denn die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, selbst wenn wir es wollten. Was wir jedoch jederzeit ändern können ist unser Denken in der Gegenwart. Dieses Denken führt zu Ergebnissen in der Zukunft und diese scheint ja äußerst digital zu sein oder zu werden, was dem einen Angst macht und dem anderen neue Möglichkeiten erschließt. Fast jeder von uns der gerade jetzt diesen Beitrag liest, hat wahrscheinlich schon irgendeinen eigenen Account auf irgendwelchen sozialen Netzwerken, hat einen eigenen Blog oder ähnliches.

Der IT-Experte und Internetphilosoph Gunter Dueck glaubt zum einen an die Segnungen der Datennetze, die es möglich machen, dass mein Auto bald selbstfahrend Daten austauscht und so die Verkehrsströme optimiert werden, nur sieht er auch die Schwächen, denn in einem Interview mit der FR-Online sagte er, das manches wie bestimmte Arten der Bannerwerbung ziemlich nervig und somit kontraproduktiv sein können.

Martin Sänger, einer der arriviertesten Verkaufs-und Vertriebsprofis im deutschsprachigen Raum glaubt das derjenige, der die Psychologie hinter den sozialen Netzen, der neuen digitalen Freundschafts-, Beziehungs- und Kontaktwelt entschlüsselt und sie dann gezielt, z.B.  auf den Verkauf und auf seine tägliche Kommunikation anwendet, im Umgang mit den anderen Menschen und dem Kunden von morgen deutlich erfolgreicher sein wird als andere. Auch meiner Meinung wird es so sein, denn was ist denn ein „Chat“ ein „Post“ – es ist Kommunikation, nur mit dem Unterschied, dass es eben nicht von Mund zu Ohr geht. Es gibt schon jetzt sehr viele erfolgreiche Marken, die mehr Geld innerhalb ihres Marketings für Social Media Agenturen ausgeben als für reine Werbeagenturen und deren Printideen.

Nur, lieber Herr Sänger, warum macht sich eigentlich ein Vertriebs- und Verkaufsprofi Gedanken darum, dass Menschen ein Bild von ihrem Kaffee posten oder bei fremden Menschen „gefällt mir“ klicken, wenn diese sich über ein neues Messerset aufregen?

.

Vor allem aus meinem eigenen Unverständnis heraus. Als ich vor knapp 4 Jahren von einem jungen Mann gefragt wurde ob ich nicht auf Facebook sei und dies verneinen musste, schaute er mich so verständnislos an, dass ich sofort bemerkte, dass ich hier etwas übersehe. Nachdem ich mich dann sofort bei Facebook und anderen social-networks angemeldet hatte, entdeckte ich viele Dinge, die ich erst einmal gar nicht verstanden habe. Ein markantes Beispiel haben Sie bereits erwähnt, das Bild von dem Kaffee den man gerade trinkt. Das verleitete mich dazu, hinter dieses Verhalten zu blicken. Ich wollte wissen, was die Menschen dazu bewegt das zu tun. Als Unternehmer und Verkaufstrainer stellte ich mir natürlich parallel dazu die Frage, wie man die Erkenntnis über dieses Verhalten gewinnbringend nutzen kann.

.

Herr Sänger, ein ehrliches Bekenntnis zu einer anfänglichen Unwissenheit – was die sozialen Netzwerke betrifft – ist sehr sympathisch, jedoch auch bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen heute noch Fakt. Manche scheuen sich vor den Sozialen Netzwerken, einige können dem immer noch nichts abgewinnen, andererseits gibt es einige die Offensiv damit umgehen. Muss man als Unternehmer denn überhaupt in diesem Bereich mitwirken?

.

Auf jeden Fall. Es ist aus meiner Sicht unverzichtbar, dass Unternehmer sich in diesen Medien bewegen. Der erste Grund dafür ist, dass das eigene Unternehmen bereits jetzt in den sozialen Netzen Erwähnung finden kann, ob man dabei ist oder nicht. Da ist es doch wesentlich besser, wenn ich mitbekomme, was so über meine Firma geschrieben oder diskutiert wird. Der zweite Grund ist, dass diese Medien eine sehr gute und direkte Interaktion mit den Kunden und Interessenten zulassen. Wofür ich früher teure Studien bezahlen musste, kann ich heute im Dialog über das Netz erfahren. Das sind grandiose Möglichkeiten, sehr wichtige Informationen zu erhalten. Was wünschen sich Kunden, was gefällt ihnen gut und womit sind sie unzufrieden, das alles wird einem quasi auf dem Silbertablett serviert. Die grundlegendsten Erkenntnisse habe ich in meinem Buch beschrieben aber die Details bekommt jedes Unternehmen nur, wenn es in den Netzen aktiv ist. Wichtig ist es auch zu erkennen, dass Social-Media Chefsache ist. Wenn ihr Unternehmen also keine eigene Pressestelle oder Kommunikationsabteilung hat, gehört dieses Thema in die Hände der Chefs. Hier geht es um offizielle Statements und Reaktionen die ihr Unternehmen repräsentieren, da sollte man nicht den Lehrling ranlassen, auch wenn der sich vielleicht sicherer in dieser Welt bewegt.

.

Unternehmer/Inhaber von kleinen und mittelständischen Unternehmen sollen alleine Entscheidungen treffen, am besten auch in jedem Teilbereichs seines Unternehmens die Arbeit auch selber machen können, ein Teamplayer sein und gut mit seinen Mitarbeitern zusammen arbeiten können, er soll eigene Grenzen erkennen jedoch Visionen haben, er soll sozial gut vernetzt sein und gut Kommunizieren, er soll Detailorientiert arbeiten und trotzdem immer das große Ganze sehen, er soll Risikobereit sein und doch sicher agieren, er braucht Leidenschaft, Beharrlichkeit, Kreativität und Ausdauer und jetzt sagen sie, ganz klar, logisch nachvollziehbar begründet und unmissverständlich, dass er sich nun auch noch persönlich um Facebook, Google und Co. kümmern muss, dass Social Media Chefsache ist. Gibt es denn eine Möglichkeit der Gewichtung, wie viel Zeit oder welche Intensität muss er mit einberechnen?

.

Dazu kann man leider keine pauschale Antwort geben. Es kommt auf die Zielsetzung an. Wichtig ist, zu bedenken, dass die sozialen Medien sehr schnelle Netzwerke sind. Insofern sollte man zumindest täglich einmal online sein um zu sehen, was sich dort tut. Wenn man mit diesem Thema anfängt, braucht man sicher etwas mehr Zeit um sich zurecht zu finden. Mit etwas Übung lässt sich das aber sehr gut auf ein paar Minuten am Tag reduzieren. Es gibt auch gute Software, mit der man seine Postings auf Termin setzen kann so dass man nicht täglich daran denken muss. Hiermit kann man zum Beispiel einen kompletten Monat durchplanen und muss sich dann nicht mehr großartig um neue Ideen kümmern. Allerdings sollte man schon schauen, was sich eventuell unter den jeweiligen Postings für Diskussionen oder Fragen entwickeln und darauf sollte man auch reagieren. Wichtig ist, nahezu jede dieser aktuellen Plattformen ist eine Kommunikationsplattform, insofern sollte man auch kommunizieren.

Wenn sich diese Kommunikationsform für den Nutzer jedoch als gutes Mittel zur Kundengewinnung zeigt, dann lohnt es sich auch mehr Zeit pro Tag mit der Pflege und dem Austausch zu verbringen.

.

Wenn sie meinen, man solle Postings beobachten und auch die sich daraus entwickelnden Diskussionen – solange alles Positiv ist, ist ja soweit auch alles gut, jedoch kann es natürlich auch negative Postings geben, in welcher Form sollte man darauf reagieren?

.

Bei negativen Kommentaren oder Anmerkungen ist es besonders wichtig schnell zu reagieren. Hierbei ist vor allem zu beachten, dass man als Unternehmen, niemals in eine Rechtfertigung einsteigt. Denn, egal ob sie Recht haben oder nicht, die Netzgemeinde wird immer zu dem vermeintlich schwächeren halten und das ist immer der Kunde bzw. die Einzelperson. Auf diese Weise schaukelt sich ein Negativkommentar sehr schnell zu einem sogenannten Shitstorm hoch. Ideal sind Reaktionen nach dem Motto „Vielen Dank dass Sie uns gleich informieren, wir möchten dieses Thema sehr gerne in Ihrem Sinne mit Ihnen lösen, bitte rufen Sie uns an…“ Natürlich kann man auch auf den Mailweg verweisen oder man bittet den enttäuschten Kunden dass er seine Telefonnummer per Kurznachricht schickt damit sich jemand bei ihm melden kann usw. In jedem Fall sollte man darauf eingehen und nicht versuchen das abzubügeln.

.

Was sollte man denn als Chef tun, wenn man feststellt, dass mir das Internet, besser gesagt die sozialen Netzwerke wirklich Kunden bringt, bleibt es dann Chefsache, oder wird es dann zu einer Mitarbeitersache?

.

Wenn ich erkenne, dass diese Medien für mich sehr erfolgreich sind, dann kann ich natürlich, je nach Firmengröße, einen oder mehrere Mitarbeiter ransetzen. Trotz allem würde ich als Unternehmer den Mitarbeitern erstmal keinen Freibrief geben alles zu posten oder zu twittern, sondern gerade am Anfang dieses Thema hautnah begleiten. Mit etwas Erfahrung und vor allem klaren Befugnissen der Mitarbeiter, ist es natürlich möglich, sich auch als Chef mehr und mehr zurückzuziehen.

.

Herr Sänger, sie sind bekannt als sehr humorvoller Mensch. War es jemals im Gespräch, dass sie für das Cover ihres Buches „Social Media Vertriebscode – GEKNACKT» – Was Unternehmen von Facebook & Co. lernen sollten.“ als Panzerknacker zu sehen sein sollten?

.

Wie so oft im Leben, entstand das aus einer lustigen Idee heraus. Ich finde es persönlich sehr wichtig, dass man auch im beruflichen Kontext seinen Humor bewahrt und auch über sich selbst lachen kann. Das ist wesentlich entspannter als die Verbissenheit die ich mancherorts vorfinde. Deshalb habe ich auch spontan zugesagt, dieses Cover so umzusetzen. Spannenderweise zeigen vielen Menschen, dass sie entspannt und mit Humor erfolgreicher sind als die harten Arbeiter, die sich immer weiter antreiben. Auch in den sozialen Netzen ist deutlich zu erkennen, dass wir Menschen sehr gerne lachen, sogar wir Deutschen! In meinem Buch habe ich auch versucht, locker und mit einem Augenzwinkern zu schreiben weil ich selbst solche Bücher wesentlich lieber lese als trockene Fachliteratur.

.

Presse02kleinschattenMartin Sänger ist Speaker, Entertainer und Augenöffner. Er begeistert sein Publikum mit seiner sympathisch dreisten Art, Dinge auf den Punkt zu bringen. Durch seine humorvolle Rhetorik versteht er es wie kaum ein anderer, sein Publikum auch für die Umsetzung eher unbequemer Themen zu motivieren. Die geniale Einfachheit, mit der er auch teilweise komplexe Zusammenhänge darstellt, nimmt seinen Zuhörern automatisch die Angst vor einer Veränderung. Wenn Sie also bei Ihrer Veranstaltung anstelle eines „Irgendwie hat man das alles schon einmal gehört“ lieber ein „Ich kann es kaum erwarten loszulegen“ als Feedback möchten, dann ist ein mitreißender Vortrag von Martin Sänger genau die richtige Wahl.

.

GEKNACKT – der social-media Vertriebscode
Was Verkäufer & Unternehmen von Facebook & Co. lernen sollten
Ein Vertriebsbuch auf der Basis von social-media
Cover-finalschattenKein Zweifel, die sozialen Netze sind extrem erfolgreich. Wer in 8 Jahren knapp 900 Millionen Menschen dazu bringt, ständig mit dem Unternehmen verbunden zu sein, der muss etwas sehr richtig machen. Was steckt dahinter? Was verbirgt sich hinter dieser „Facebookmanie“? Aber vor allem ist spannend, warum sich die Nutzer bei Facebook, XING, LinkedIn oder google+ so verhalten, wie sie sich verhalten. Was macht den Reiz aus, die Welt wissen zu lassen, dass man gerade im Stau steht? Zu welchem Zweck dient denn der „gefällt mir“ Button? Und warum um Gottes Willen muss jeder wissen was ich gerade esse?
Keine Angst, das ist kein Buch wie man die sozialen Netze benutzt, das finden die User sehr schnell selber raus, auch wenn dem einen oder anderen mancher Sinn verborgen bleibt. Aber wer die Psychologie dahinter entschlüsselt und sie dann gezielt zum Beispiel auf den Verkauf und auf seine tägliche Kommunikation anwendet, der wird im Umgang mit dem anderen Menschen und dem Kunden von morgen deutlich erfolgreicher sein als andere.
.

Durch anklicken der Bilder werden sie zum einen automatisch auf die Homepage von Martin Sänger weitergeleitet und zum anderen auf die Bestellseite von Amazon

 

Please follow and like us:
0

Zwiegespräch mit Jonny Hofer

Profilbild-FB-Ziweg-1Immer wieder ist es mir in den letzten Jahren passiert, dass Freunde, Klienten, Kunden, Bekannte, Social Media Freunde/Bekannte usw. mich auch nach Meinungen anderer mir bekannter Personen befragt haben. Die Hauptbegründung war oft einfach, die/den kennst du doch – erzähl mal, was hat …

Darüber reden was andere denken oder glauben sagen zu haben, ist eine Sache die ich nicht möchte, denn Kommunikation ist dann die Beste, wenn sie direkt geschieht – also nicht über, sondern mit!

Da es jedoch stimmt, dass ich manche Menschen kenne, die bei anderen ein großes Interesse wecken, habe ich beschlossen diese Situation zu nutzen und direkt mit diesen Personen zu kommunizieren, ihnen Fragen zu stellen, wie sie an mich herangetragen wurden, oder wie sie vielleicht von vielen anderen gestellt würden. Andererseits sollte es auf keinen Fall diese typischen sterilen Frage-Antwort-Interviews ergeben und so entstand das Zwiegespräch mit Jonny Hofer 🙂
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Tvfs8s6von0&w=853&h=480]
Geplant ist es von meiner Seite aus, jede Woche ein solches Zwiegespräch mit den verschiedensten Personen aus allerlei Bereichen des öffentlichen Lebens und auch verschiedenen Ländern zu führen. Parallel dazu stelle ich langfristig per Video Dinge vor, deren Ursache oft den Bekanntheitsgrad dieser Personen ausmacht, wie Bücher, CD´s, Bekleidung, Getränke etc.

Die Seite wird sich nur auf die Zwiegespräche und den damit Zusammenhängenden Bereichen beschränken und dauerhaft auch auf englisch zu lesen sein.

Ich wünsche viel Spaß beim lesen und  sehen

und einen

gehirn-konformen Tag

Jonny Hofer

Please follow and like us:
0